matières vibrantes - KÜNSTLERIN IN BADEN-BADEN 2021

KÜNSTLERIN IN BADEN-BADEN 2021:

C H R I S T I A N E W I E N
m a t i è r e s v i b r a n t e s
0 5 . 1 2 . 2 1 ― 3 0 . 0 1 . 2 2

Die Stadt Baden-Baden und die Gesellschaft der Freunde
junger Kunst laden herzlich ein zur Eröffnung am
Sonntag, 05. Dezember 2021, um 11 Uhr.

Zur Eröffnung sprechen:
Margret Mergen, Oberbürgermeisterin von Baden-Baden
Prof. Karl Manfred Rennertz, Vorstandsvorsitzender der GFjK

Gesellschaft der Freunde junger Kunst
Altes Dampfbad - Marktplatz 13, 76530 Baden-Baden
www.gfjk.de | 07221/26261 | gfjk@gfjk.de
Di. – Fr. 15 – 18 Uhr, Sa., So., Feiertage 11 – 17 Uhr
24./25./31. Dez. und 01. Januar geschlossen

Bei Besuchen im Alten Dampfbad bitten wir, die geltenden Corona-Vorschriften zu beachten.
Parken in der Bäder- oder Vincentigarage.


In diesem Moment / En ce moment - Ausstellung in der Galerie der Médiathèque de Forbach

Noch bis zum 22.10.2021 ist in der Galerie der Médiathèque de Forbach die Rauminstallation „In diesem Moment / En ce moment“ mit Objekten und Sound von Christiane Wien zu sehen & zu hören.

2019/2020 war Christiane Wien Atelier-Stipendiatin des Saarländischen Künstlerhauses. In dieser Zeit begann sie sich nach einer Phase der intensiven Auseinandersetzung mit Beton, Sound und Raum mit der Form und Funktion von Parabolspiegeln zu beschäftigen, angestoßen durch ihre Recherche zu sogenannten Sound Mirrors. Christiane Wien übersetzte sie in andere Materialien und Zusammenhänge und untersuchte deren akustisches und skulpturales Potenzial im Kontext bestimmter Räume.

Für diese erste Ausstellung im Rahmen der Kooperation von Saarländischem Künstlerhaus und Médiathèque de Forbach lässt Christiane Wien transformierte Fragmente dieser Objekte in Korrespondenz treten mit einem Material, das eine lange Geschichte in Forbach hat: mit Papier. Sie verbindet die verschiedenen Elemente zu einer atmosphärischen Raum-Installation, die prozesshaft erst vor Ort entsteht. Die Materialien und Objekte werden dabei aus ihrem traditionellen Kontext als Träger und Übermittler von Informationen herausgelöst, sind aber gleichzeitig so etwas wie flüchtige Speicher. Sie werden für den Moment zu Erzeugern und Trägern von Klängen.

Am Samstag, 16.10.2021, wird die Künstlerin von 14 bis 17 Uhr in der Galerie der Médiathèque anwesend sein und steht für Gespräche mit Besucherinnen und Besuchern der Ausstellung zur Verfügung.

GALERIE DE LA MÉDIATHÈQUE Roger Bichelberger de Forbach
4, place Aristide Briand
57608 Forbach
Frankreich

Öffnungszeiten
Dienstag, Mittwoch & Freitag 10 – 12 Uhr & 13.30 – 18 Uhr
Donnerstag 14 – 18 Uhr
Samstag 10 – 12 Uhr & 13.30 – 17 Uhr


NAHAUFNAHME

NAHAUFNAHME - KUNST SPIEGELT LEBENSRAUM

Text der Stadtgalerie Saarbrücken: "Um Künstlerinnen und Künstlern aus der Region in der aktuellen Lage wieder ein Stück Sichtbarkeit zu ermöglichen und ihr künstlerisches Wirken näher kennenzulernen, ist in Zusammenarbeit mit dem Regionalverband die zehnteilige Interview-Reihe Nahaufnahme - Kunst spiegelt Lebensraum entstanden."

"Die Künstlerin Christiane Wien (* 1969 in Baden Baden) verbindet in ihren Arbeiten Bildhauerei und Soundart zu reduzierten, eindringlichen Rauminstallationen. Ihre Werke beziehen sich oft auf die Geschichte des Ortes, an dem sie ausgestellt werden, der Sound ist dabei abhängig vom Material, das sie für ihre Objekte verwendet. Warum die Künstlerin ins Saarland gekommen ist, was sie an der hiesigen Kunstszene schätzt und wie sie sich ihre Zukunft vorstellt, verrät sie im Interview.

KUNST DIGITAL: „Nahaufnahme“ Christiane Wien - Eine Interview-Reihe mit Künstler*innen der Stadtgalerie Saarbrücken in Zusammenarbeit mit dem Regionalverband Saarbrücken. Christiane Wien im Interview mit Kamila Kolesniczenko, M. A."

September 2020


sonotopia - the sonic explorers

verschoben!

2019/2020 veranstaltet die Beethovenstiftung für Kunst und Kultur der Bundesstadt Bonn das internationale Residenz- und Austauschprojekt sonotopia - the sonic explorers. Sechs Klangkünstler*innen, allesamt Preisträger*innen des europäischen Wettbewerbs für installative Klangkunst bonn hoeren - sonotopia der letzten fünf Jahre reisen zu Projekt- und Forschungsresidenzen nach Teheran/Iran (Kathrin Lambert, Lorenz Pasch), Dakar/Senegal (Nika Schmitt, Martin Tornow) und Valparaíso/Chile (Christiane Wien, Maurice Pülm), wo sie mit jeweils zwei Künstler*innen des Landes sowie lokalen Mentor*innen und Partnerorganisationen zusammenarbeiten. Zum Beethovenjubiläum 2020 kommen alle zwölf Klangkünstler*innen für eine gemeinsame Residenz in Bonn zusammen, um ihre Erfahrungen auszutauschen, ihre Arbeit in anderem Kontext zu hinterfragen und weiterzuentwickeln. Die Ergebnisse des Gesamtprojekts werden in einer gemeinsamen Ausstellung in Bonn präsentiert.

sonotopia - the sonic explorers ist ein Projekt von bonn hoeren.


Katalogpräsentation und Übergabe im Atelier des Saarländischen Künstlerhauses

Samstag, 1. Februar 2020, 12.00 Uhr, Atelier im 2. OG, Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken

Atelierstipendiatin Christiane Wien übergibt das Atelier an ihren Nachfolger Tim Jungmann.

Ein Jahr lang diente das Atelier der Künstlerin als Labor- und Experimentierraum. Die Erforschung der Sound-Qualitäten verschiedener Materialien, anderer Formen der Klangerzeugung, neuer Möglichkeiten der Energiegewinnung für die Klangproduktion, die Entwicklung von Modellen für Rauminstallationen sowie zeichnerische Ansätze standen im Mittelpunkt ihrer Arbeit. Die Ergebnisse präsentierte die Ausstellung „mirrors“ im studioblau und der dazu erscheinende Katalog.

Tim Jungmann wird das Atelier und das Stipendienjahr nutzen, um neue Konzepte und Ideen zu entwickeln und diese vor Ort umzusetzen. Die Ergebnisse präsentiert er im Ausstellungsjahr 2021.


von_bis_*

31.01. bis 02.02.2020
Ausstellung in den Projekträumen von_bis_, Bismarckstraße 60, 66121 Saarbrücken

Freitag, 31.01.2020
16.00 Uhr Eröffnung
Die Ausstellung ist bis 18.00 Uhr geöffnet.

Samstag, 01.02.2020, und Sonntag, 02.02.2020
Die Ausstellung ist von 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr geöffnet.

Sonntag, 02.02.2020
15.00 Uhr Künstlerinnengespräch

Beteiligte Künstlerinnen: Seokjin Hong, Hwakyeong Kim, Suyoung Kim, Leonie Mertes, Jaeyun Moon, Laura Sperl, Christiane Wien

* Ein Sternchen, ein Asterisk, hochgestellt am Ende eines Satzes oder Wortes bedeutet eine Art Versprechen: Da kommt noch etwas! Später, an anderer Stelle. Eine Erklärung, eine Anmerkung, eine Einschränkung, wichtiges Kleingedrucktes. Ein Sternchen nach einer Leerstelle ist eine Öffnung, ein Verweis auf etwas, macht den Wunsch nach ‚Auflösung' vielleicht noch brisanter.

Die Auseinandersetzung mit der Leerstelle, genauer gesagt die Leere von Räumen verbindet die Arbeiten von Seokjin Hong, Hwakyeong Kim, Suyoung Kim, Leonie Mertes, Jaeyun Moon, Laura Sperl und Christiane Wien: das Kreisen um den leeren, geräumten Raum und deren neuerliches Besetzen mit einer eigenen Idee.

Die Räume, die bespielt werden, sind mehr oder weniger leer. Alle haben eine lesbare Geschichte: Es sind private Räume, ehemalige Wohnräume, in denen schon jede Menge Leben stattgefunden hat. Die beteiligten Künstlerinnen bringen ihre Geschichten und Prägungen mit. So wird in den Räumen nie zweimal das Gleiche zu sehen sein, dasselbe schon gar nicht. Der Umgang mit den Räumen und die Schaffung einer gemeinsamen Ausstellung ist Klammer und Verbindung.

Bei der dritten Ausstellung in den Projekträumen in der Bismarckstraße 60 werden Malerei und Installation, Zeichnung und Video, Objekt und Sound zum Einsatz kommen.

Die Räume des Gebäudes Bismarckstraße 60, einem denkmalgeschützten Gründerzeitbau, werden Studierenden der Hochschule der Bildenden Künste Saar seit November 2019 von privater Hand zur Nutzung für künstlerische Projekte und als experimenteller Ausstellungsort zur Verfügung gestellt. Die Ausstellung von_bis_* ist das bislang dritte Ausstellungsprojekt in den Räumlichkeiten und Bestandteil des Rundgangs 2020 der HBKsaar. Am Sonntag, 02.02.2020, wird der Ausstellungsort vom Rundgangs-Shuttle der HBKsaar angefahren.

https://hbksaar.de/news/reader/ausstellung-von_bis_

https://sites.google.com/hbksaar.de/von-bis